GALERIE VEREIN BERLINER KÜNSTLER

Galerie Verein Berliner Künstler
Galerie Verein Berliner Künstler

STRUCTURA

Unter dem Titel STRUCTURA beginnt am 25. Februar 2017 in der Galerie VEREIN BERLINER KÜNSTLER eine Ausstellung, in der unterschiedliche Strukturformen und vor allem deren Bedeutung als bildimmanentes Element gegenübergestellt werden. Es wird Malerei auf Papier, Holz und Leinwand präsentiert. Die unterschiedlichen Positionen, gekennzeichnet durch jeweils individuelle Formsprache, Strukturcharakter, Farbintensität usw., aber nicht zuletzt auch unterschiedliche Formate, garantieren ausreichende Spannungen.

Ausstellungseröffnung: Freitag, 24. Februar 2017 um 19 Uhr

Aktueller künstlerischer Positionen von: Monika Bartsch | Gerda Berger | Ulrike Frank | Marilyn Green | Detlef Olschewski | Robert Rudigier

Ausstellungsdauer: 25.2.2017 – 19.3.2017

Monika Bartsch
Struktur umschreibt Gefüge, Bau und Anordnung der Teile. Die einzelnen Formen entwickeln und wachsen bei der Arbeit. Der prozesshafte Charakter wird in Verdichtung und Auflösung, Rhythmus und Gegenrhythmus deutlich. Oberflächen- und Materialstrukturen werden unterschiedlich eingesetzt. Dabei hat Struktur immer einen ausschnitthaften Charakter, weil sie mehr die Entstehung als den Gegenstand untersucht. Die Entstehungsformen der Wirklichkeit werden nicht nachgeahmt, sondern strukturieren sich zu neuen Gefügen im Arbeitsprozess.

Gerda Berger
Gerda Berger knüpft mit ihrer Malerei an Traditionen expressiv-abstrakter Strömungen an. Grundfarben bilden das Wesenselement ihrer Bildwelt, in der figural-zeichenhafte Formen und Strukturen inhaltliche Ansatzpunkte schaffen. In dieser Ausstellung zeigt sie informell-abstrakte Ereignisse der heutigen Wirklichkeit, die symbolhaft das Geschehen in unserer Natur und Umwelt widerspiegeln.

Ulrike Frank
Das Zeichnerische und Spielerische bestimmt meine experimentellen Arbeiten. Figürliches, Entzifferbares kontrastiert mit strukturierten Fragmenten und Farbflächen. Der von mir zu freien skripturalen Kürzeln geformte Draht steht für die materialisierte Linie, die den Raum mit einbezieht.

Marilyn Green
Die Malerei ist für mich eine Bildsprache mit der ich durch Farbe und Struktur Form schaffe. Ein Spiel mit assoziierbaren Dingen, die schließlich als ein Ganzes wahrgenommen werden. Es geht darum, Bilder zu schaffen, die sich in das Gedächtnis des Betrachters einprägen, die durch Assoziation und Entdeckungen eigene individuelle Phantasien hervorrufen. Sie sind farbliche Entdeckungsreisen auf unbekanntem Terrain.

Detlef Olschewski
In der Malerei von Detlef Olschewski vernetzen sich organische Strukturen, die der Natur entnommen sind, zu komplexen Bildformen. Die in neue Zusammenhänge gebrachten Fragmente folgen dabei einer eigenen, vom Ursprung losgelösten Ästhetik.

Robert Rudigier
Alles hat seinen Ursprung und kann somit nicht losgelöst werden vom kollektiven Gedächtnis – „wir stecken fest im System, sind damit verwurzelt“. “Mir geht es um Einfachheit, an die spürbare Substanz zu gelangen“. Dabei interessieren mich vornehmlich Piktogramme, Architektur und Landschaften - deren organische Beschaffenheit, der Acker auf dem das Fundament gebaut wird. Es sind die ungewöhnlichen Objekte, Formationen die mich faszinieren und inspirieren. Das alles finde ich in meiner Umgebung vor. Vom Expressionismus, dem Informellen, der Neuen Sachlichkeit, genauso wie von der „Farbmalerei“ kostete ich, und nahm es in meine Arbeiten mit auf.

Zurück