GALERIE VEREIN BERLINER KÜNSTLER

Galerie Verein Berliner Künstler
Galerie Verein Berliner Künstler

J´irai au paradis - I´ll go to paradise
migration & memory 

Erinnerung und Migration

Begrüßung: Wolfgang Siano

Eröffnung am 24.3.2017 um 19 Uhr

kuratiert und eröffnet vom Kunsthistoriker Wolfgang Siano und der Schriftstellerin Tanja Langer
mit Arbeiten von Ina Lindemann, Andrea Streit, Sabine Schneider, Andrea Sunder-Plassmann, David Dibiah, Peter Moeller, POGO und als Gast Dalva Duarte (Brasilien/Frankreich).

Programm: Brigadeiros, Wundertüten, Nierenansingen, Musik u.v.m.

!!! Während der Ausstellungszeit findet jeden Sonntag um 16 Uhr die Kuratorenführung statt.
Auch dazu laden wir Sie herzlich ein!!!

Die Ausstellung J’irai au paradis bezieht sich auf ein Bild (bzw. eine Bilderserie) der brasilianischen Künstlerin Dalva Duarte, die in Frankreich lebt. 

Aus einem Dorf im Norden Brasiliens machte sie sich auf, um Künstlerin zu werden. In Fort Lauderdale (USA) entdeckte sie Einwanderer, die sie an ihre Heimat erinnerten, und porträtierte sie.
 
Thema der Ausstellung ist weniger die akute Migration, Flucht, Völkerwanderung, als vielmehr ihre Tiefenwirkung, ihre Folgen für die einzelnen, in ihrer wie unserer Erinnerung und Wirklichkeit.

Wie verändern diese Bewegungen die Städte, die Welt?
Wie verändern wir alle zusammen uns, wohin gehen wir?
Was ist das Paradies für uns heute? In welche Paradiese brechen Menschen auf? Welche neuen Paradiese finden sie, wenn sie angekommen sind?
Und wie erinnern sie sich an die von ihnen verlassenen Welten?
Seit Sommer 2016 treffen sich die beteiligten KünstlerInnen mit den beiden Kuratoren zu intensiven Gesprächen. Nach und nach wurden die Aspekte Migration, Erinnerung und Paradies thematisiert.

Die Gruppe brachte Arbeiten ins Spiel, um sie für den neuen Kontext zu befragen: übermalte Landkarten (Sabine Schneider), erzwungene neue Wege der Tiere (POGO), die vergessene Muttersprache David Dibiah), verblasste Kindheitsbilder (Dalva Duarte) die eigene Fremdheit, z.b. beim Älterwerden (Andrea Sunder-Plassmann), Flüchtling auf Probe sein (Andrea Streit), künstliche Paradiese (Peter Moeller).
Diese Gespräche sind bereits Teil der Ausstellungskonzeption, ein Weg, der dann in der Ausstellung erinnert, mit dem neuen Resultat präsentiert und zum Dialog den BesucherInnen angeboten wird.
Vielleicht ein kleines Paradies? Eine Utopie des gemeinsamen Nachdenkens, im Sinn des Philosophen Martin Buber, zwischen dir und mir?

Programm: 
Jeden Sonntag um 16 Uhr während der Ausstellung: Kuratorenführungen mit Wolfgang Siano  

Freitag, 7. April 2017 Paradise now! Großes Fest in der Ausstellung.

Ausstellungszeit: 25.3. - 16.4. 2017

Zurück