GALERIE VEREIN BERLINER KÜNSTLER

Galerie Verein Berliner Künstler
Galerie Verein Berliner Künstler
Einladung_Bild©Jürgen Kellig
Einladung_Totalitär_Rückseite
Gallery Weekend April 2018

TOTALITÄR

Diesjährige Vereinsausstellung UPDATE 18 I TOTALITÄR
21.04. - 20.05. 2018

Eröffnung
Freitag, 20.04.2018, 19 Uhr

Die Ausstellung zeigt schwerpunktmäßig konzeptuelle Arbeiten zu dem sehr komplexen und aktuellen Thema.

International betrachtet erleben demokratische Verhältnisse gerade eine Erschütterung. Nicht nur in Europa, sondern fast auf allen Kontinenten sind unsere demokratischen Werte in Gefahr.

Zudem leben wir im digitalen Wandel, der unsere Lebensweisen grundsätzlich verändert durch Automatisierungsprozesse und digitale Kommunikation. Diese Veränderungen werden als ähnlich bahnbrechend empfunden und bezeichnet wie die Epoche der Erfindung des  Buchdrucks, dem Gutenberg- Zeitalter.

Die Ausstellung TOTALITÄR beschäftigt sich kritisch mit diesen Veränderungen. Dazu gehören Themenkomplexe wie  Möglichkeiten der Überwachung, soziale Netzwerke, digitale Kriegsführung, binäre Stereotype, Verbreitung von Gewaltphantasien sowie Hate Speeches, Ausgrenzung und Anonymität. Diverse Zwischen- und Grenzbereiche werden in den 59 Positionen der internationalen Künstler_innen des Vereins, die in Berlin leben oder arbeiten auf radikale und sehr unterschiedliche Art und Weise ästhetisch reflektiert.

mit: Sandra Becker, Viola Bendzko, Gerda Berger, Birgit Borggrebe, Catherine Bourdon, Conrad Brockstedt, BUCCO, Barbara Czarnojahn, Christoph Damm, Ute Deutz, Christian Ebel, Burghild Eichheim, Ute Faber, Monika Funke Stern, Gerhard Gabel, Marianne Gielen, Lupe Godoy, Axel Gundrum, Margret Holz, Hella Horstmeier, Rosika Jankó- Glage, Jürgen Kellig, Karsten Kelsch, Susanne Kessler, Claudia Kochsmeier, Karoline Koeppel, Matthias Koeppel, Simone Kornfeld, Maria Korporal, Joan Lazeanu, Ina Lindemann, Peter Lindenberg, Dorothea Markner-Weiss, Nele Probst, Volker Nikel, Larissa Nod, Michael Otto, POGO, Renate Pfrommer, Ute Richter, Astrid Roeken, Regina Roskoden, Franziska Rutishauser, Peter Schlangenbader, Robert Schmidt-Matt, Sabine Schneider, Bernadette Schröger, Evelyn Sommerhoff, SOOKI, Ruza Spak, Richard Stimmel, Anita Straud, Andrea Sunder-Plassmann & Sigi Torinus, Helga Wagner, Gerard Waskievitz, Gundrun Wernet, Karla Woisnitza, Barbara Zirpins, Ayca Nina Zuch. Projektleiterin: Sandra Becker

Öffnungszeiten der Galerie
Di-Fr 15 bis 19 Uhr | Sa-So 14 bis 18 Uhr

Während des GALLERY WEEKEND BERLIN am 27.- 29. April 2018
Sonderöffnungszeiten: Fr 15-21 Uhr, Sa-So 11-19 Uhr.

Parallel zur Ausstellung findet ein Vortrag im ARTS CLUB BERIN/Initiative der Künstlerinnen und Künstler des VBK statt, bei dem das Ausstellungsthema vertieft wird.

ARTS CLUB BERLIN im VEREIN BERLINER KÜNSTLER

Montag, 07. Mai 2018, 19.30 Uhr

Vortrag mit Gertrud Schrader / Künstlerin
Materialität digital – alles programmiert? Überlegungen zur Wirkmacht digitaler Technologien

Programmierungen bezeichnen im engeren Sinn die Erstellung von Computersoftware, basierend auf mathematischen Algorithmen. Im Kontext der zunehmenden Digitalisierung in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen erhalten sie eine Lebenswirklichkeiten prägende Relevanz.
Doch nicht ausschließlich an biologischen Körpern wird deutlich, dass ein Dualismus von einerseits mathematischer Berechnung und andererseits Materialität nicht mehr aufrechterhalten werden kann.

In dem Vortrag legt die Referentin zunächst im Rückgriff auf Joseph Weizenbaum gesellschaftliche Implikationen der Interaktionen von Subjekten und technologischen Artefakten dar, um weiter mit Karen Barads Ansatz des agentiellen Realismus und dem von ihr geprägten Begriff der Intra-aktion eine Wirkmächtigkeit von keinesfalls vordiskursiven Materialitäten und ebenso zu kontextualisierenden menschlichen Akteuren hervorzuheben.

Gertrud Schrader, Bildende Künstlerin, Lehrkraft für besondere Aufgaben, Medienkünstlerin, Doktorandin an der LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER/Philosophische Fakultät. Institut für Gestaltungspraxis und Kunstwissenschaft.