Arts Club Berlin

ACB

ARTS CLUB BERLIN im VEREIN BERLINER KÜNSTLER

public discourse am 10. Juli 2017 mit Michael Kurzwelly
Ein internationales Forum für Künstler_innen, Kurator_innen und Kulturschaffende



„Nowa Amerika - Kann Kunst Wirklichkeit konstruieren?“ 


Wirklichkeitskonstruktion als angewandte Methode
Vortrag von Michael Kurzwelly

Als soziales und politisches Kunstprojekt geht Nowa Amerika, mitbegründet durch den Künstler Michael Kurzwelly, innovative Wege. 2010 entstand es als eine neue Region auf der deutsch-polnischen Grenzregion mit ihrer eigenen Hauptstadt, eigenem Parlament, ihrer Universität und ihrer eigenen Sprache. Hauptstadt ist Slubfurt " zusammengeführt aus den Namen Slubice und Frankfurt /Oder. In Nowa Amerika verschwinden nicht nur die Grenzen zwischen Polen und Deutschland, der sogenannten Oder-Neiße-Grenze, sondern es entstehen neue Räume. Diese werden durch einerseits kreatives Denken und andererseits durch konkretes Handels erschaffen. Das Ziel dabei ist, eine neue Wirklichkeit zu konstruieren, in der Grenzen weniger von Bedeutung sind als gemeinsames Miteinander im Alltag und ein anderes Bewusstsein für die eigene Region bzw. Heimat. Dabei stellt sich die Frage, ob die durch Kunst geschaffenen Räume überhaupt das eigene Empfinden von Heimat beeinflussen kann. Auf welche Weise gestaltet Nowa Amerika damit zwischenmenschliche Beziehungen und nimmt dabei einen erheblichen Teil in der Entwicklung von Identitäten ein?

Moderation: Florentine Zurren, Kunsthistorikerin, Kuratorin

Montag, 10. Juli 2017
public discourse
Einlass 19 Uhr
Beginn 19.30 Uhr




Arts Club Berlin

Die zunehmende Mobilität von Kulturschaffenden eröffnet neue Perspektiven, aber auch Herausforderungen an die Möglichkeit einer gemeinsamen Verortung, denen der VBK mit dem Modell des ARTS CLUB BERLIN begegnet. Konzipiert als ein kommunikatives Forum, schafft der ARTS CLUB einen offenen informellen Treffpunkt für internationale und Berliner Kulturschaffende. Durch regelmäßige Clubtreffen, Vorträge und Diskussionsabende fördert der Club die interdisziplinäre, kultur- und generationsübergreifende Verständigung. Der ARTS CLUB BERLIN versteht sich somit als ein Ort der Gastfreundschaft und des Austauschs zwischen Erfahrungsträger/innen divergierender Lebens- und Arbeitsrealitäten. Neben der solidarischen Vernetzung Berliner Kulturproduzent/innen, ist es ein besonderes Anliegen, denjenigen, die neu in der Stadt sind, einen Orientierungspunkt in der Berliner Kunstszene zu bieten.

Durch die institutionelle Verankerung im VBK profitiert der ARTS CLUB BERLIN von der professionellen, sozialen und organisatorischen Infrastruktur des Vereins und seiner Mitglieder. Zugleich sucht der ARTS CLUB BERLIN Partnerschaften und projektorientierte Zusammenarbeit mit internationalen Austausch- und Stipendienprogrammen, den Kulturabteilungen der Botschaften und Kunstinstitutionen, die in Berlin verankert sind. Den Auftakt für eine Serie von künstlerischen Diskursveranstaltungen bildet das im Herbst 2012 initiierte public discourse Programm. Als informelle Plattform für künstlerischen Austausch leistet der ARTS CLUB BERLIN mit öffentlichen Diskursveranstaltungen und unterschiedlichen Formaten internationaler Zusammenarbeit einen wertvollen Beitrag zur Verständigung und Solidarität zwischen Kunstproduzent/innen.

Weitere Informationen: www.arts-club-berlin.de